Dekanatsjugendkonvent

Dekanatsjugendkonvent 2019 am 18.05. im Gemeindehaus Plech

"Hakuna matata"
Unter dem Motto „Hakuna Matata" fand am 18.5. der diesjährige Dekanatsjugendkonvent in Plech statt.
Mit einer Geschichte über „Ubuntu" (Ich bin, weil Wir sind) sind wir in einen spannenden Nachmittag gestartet.
Zuerst haben Christoph Weißmann und ich über die Tansania Reise berichtet.

 

Dabei wurde mir mal wieder klar wie viel wir eigentlich erlebt haben.

Nach einer kurzweiligen Kaffee Pause gab es noch Neuwahlen der  Dekanatsjugendkammer  und Workshops.

Die Bilder vom Kunstworkshop sind fast so farbenfroh wie in Tansania geworden.

 

Neben dem mühsamen Wassertransport konnte man auch noch erleben, wie es ist privilegiert oder benachteiligt zu sein.

Das fängt ja schon bei den Grundbedürfnissen, wie genügend zu Essen zu haben, an.

 

Mit Ziegenfleisch und herrlichem Wetter konnten wir dann den Tag ausklingen lassen.

 von Simon Kaiser  

 

 

Doch, was ist denn so ein Konvent überhaupt? Wozu soll so ein Treffen gut sein? In der Ordnung der Evangelischen Jugend in Bayern steht dazu folgendes:

 

 - Aufgaben -
1) Der Dekanatsjugendkonvent dient als das Delegiertentreffen der Evangelischen Jugend im Bereich eines
Dekanatsbezirkes dem Erfahrungsaustausch und der Forderung der praktischen Jugendarbeit. Zugleich ist er
ein Forum, durch das die junge Generation unserer Kirche Orientierung sucht und gegebenenfalls zu
Problemen des kirchlichen, gesellschaftlichen und politischen Lebens Stellung nehmen kann.
(2) Weitere Schwerpunkte der Arbeit des Dekanatsjugendkonventes sind:
a) christlichen Glauben einüben und angesichts der jeweiligen Situation der Jugendlichen richtungsweisend
und sachgemäß verkündigen,
b) Erfahrungsaustausch innerhalb der verschiedenen Bereiche der evangelischen Jugendarbeit,
c) Durchführung eigener Veranstaltungen in Absprache mit der Dekanatsjugendkammer,
d) jährliche Projektauswahl unter Berücksichtigung der vom Landesjugendkonvent vorgeschlagenen Projekte
(Nr. 21 Abs. 2 Buchst. d),
e) Anregung für die Tätigkeit der ehrenamtlich Mitarbeitenden in den verschiedenen Arbeitsfeldern der
Jugendarbeit,
f) Anregung von Maßnahmen der Fortbildung für die Mitarbeitenden,
g) Anregung gemeinsamer Aktionen,
h) Anregung ökumenischer Aktivitäten,
i) Kontaktpflege mit dem Dekanatsjugendpfarrer bzw. der Dekanatsjugendpfarrerin und dem
Dekanatsjugendreferenten bzw. der Dekanatsjugendreferentin,
j) Wahl der Delegierten für die Dekanatsjugendkammer und den Landesjugendkonvent, Entgegennahme der
Berichte.
(3) Der Dekanatsjugendkonvent gibt sich eine Geschäftsordnung.
 
- Zusammensetzung -
(1) Der Dekanatsjugendkonvent setzt sich aus ehrenamtlich Mitarbeitenden zusammen. Jede
Kirchengemeinde entsendet zwei stimmberechtigte Delegierte, die von den Jugendvertretungen im
Jugendausschuss gewählt werden.
Besteht kein Jugendausschuss, werden die Delegierten vom Kreis der Mitarbeitenden oder- wenn nicht
vorhanden - von den Jugendgruppen direkt gewählt. In Ausnahmefällen können die Delegierten auch vom
Kirchenvorstand benannt werden.
Die im Dekanatsbezirk tätigen übergemeindlichen Zusammenschlüsse evangelischer Jugend (z. B.
Verbandsjugend, Treffpunktarbeit, offene Formen der Jugendarbeit) können je bis zu zwei weitere
stimmberechtigte Delegierte entsenden. Gäste können teilnehmen.
(2) Der aus der Mitte des Dekanatsjugendkonventes zu wählende Leitende Kreis vertritt den
Dekanatsjugendkonvent zwischen den Tagungen und bereitet diese vor. Ihm gehören der bzw. die Vorsitzende
und der bzw. die stellvertretende Vorsitzende und bis zu vier weitere Mitglieder an.
(3) Amtszeit und Wahlmodus werden in der Geschäftsordnung festgelegt.